Baitcastrollen im Vergleich

Baitcastrollen gehören in die Kategorie der Multirollen. Sie wurden für die Fischerei vom Boot entwickelt. Dabei spielt es keine Rolle, ob man im Meer oder im Süßwasser angeln möchte. Natürlich sollte man darauf achten, dass die Rolle salzwasserresistent ist, wenn man im Meer angelt. Weiter unten findet ihr Infos zu den Eigenschaften der Baitcastrollen, sowie deren Handhabung und Pflege.

Daiwa Lexa CC*
Gewicht: 255 g
Übersetzung: 6,3:1
Kugellager: 8
Schnurkapazität: /
Schnureinzug: /
Bremskraft: 11 kg
Anmerkung: Meine Empfehlung.
Abu Garcia Baitcastrolle*
Gewicht: 221 g
Übersetzung: 6,75:1
Kugellager: 7+1
Schnurkapazität: 135m/0,32mm
Schnureinzug: /
Bremskraft: 9 kg
Anmerkung: Preis/Leistung top

Eigenschaften einer guten Baitcastrolle

Größe muss passen!

Beim Angeln mit der Multi muss die Rolle zum restlichen Gerät passen. Bei uns in Deutschland kommt man meist mit den 50er, 100er und 200er Größen klar. Generell gilt natürlich wie immer: Nachdenken bevor man einfach die Größte kauft, weil mehr nicht immer gleich besser ist. Die Größe eurer Rolle hängt genauso vom persönlichen Geschmack ab, wie von eurem Zielfisch und Gewässer, das ihr beangelt. Je nach Einsatzgebiet ist es entscheidend, die richtige Rollengröße und das richtige Modell zu wählen. Wichtig ist das Rollengewicht: Eine gute Kombo ist ausgewogen.

Die richtigen Rollengrößen im Verhältnis zur Schnurstärke:
  1.  50er Rollen: ideal für Barsch, Döbel, Aland, Forellen. Schnurklasse: 8-10 lb (ca 4-5 Kilo Tragkraft) und Köder von 6-15 Gramm
  2. 100er Rollen: ideal für leichte Hecht-, Seeforellen-, Schwarzbarsch- und gröbere Barschfischerei. Schnurklasse: 12-15 lb (ca 6-7,5 Kilo Tragkraft) und Köder von 10-25 Gramm
  3. 200er Rollen: härtere Fischerei auf Rapfen, Seeforelle, Hecht, Schwarzbass und für die leichte Swimbaitfischerei. Schnurklasse: 15-20 lb ( ca. 7,5-10 Kilo Tragkraft) und Köder von 15-60 Gramm

Zielgenaue Präsentation

Auch mit der Stationärrolle lässt es sich ziemlich genau werfen, die Präzision mit einer Baitcaster ist aber schon einen Klasse für sich. Der Köder lässt sich im Wurf dank stetigem Zug teilweise lenken und mit dem Daumen kann die Spule subtil abgebremst werden.

Schnelles Werfen.

Eine weitere Eigenschaft einer Baitcastrolle ist, dass man eigentlich nur eine Hand zum Angeln benötigt. Kaum ist der Köder hochgekurbelt, wird mit dem Daumen ausgelöst und der Köder befindet sich schon wieder in der Luft. Mit der Spinnkombo braucht es zwei Hände.

Links- oder Rechtshänder

Anders als bei Spinnrollen kann man bei der Multi nicht einfach den Griff demontieren und auf der anderen Seite wieder anschrauben! Wer links kurbelt, kauft sich ein Linkshand-Modell, wer rechts kurbelt, eine Rechtshand!

Pflege einer Baitcastrolle

Anders als bei Stationärrollen merkt man bei Baitcastrollen sofort, wenn sie mal wieder geölt werden muss. Das Pflegen einer Baitcastrolle scheint erst etwas kompliziert, aber mit etwas Übung geht auch das leicht von der Hand. Im folgenden findet ihr ein Video dem ihr nur Schritt für Schritt folgen müsst.

Wie hilfreich fandest du diesen Beitrag?

Klicke um deine Bewertung abzugeben.